Ohrenpflege beim Hund – darauf solltest du achten

Ohrenpflege beim Hund ist so ein Thema, dass gern vernachlässigt wird und dann auch häufig nicht ohne Folgen bleibt. Dabei ist die Ohrenpflege bei unseren Vierbeinern  – genau wie die regelmäßige Augenpflege – unverzichtbar, um Verschmutzungen und daraus resultierende Erkrankungen zu vermeiden.
Aber nicht nur Verschmutzungen stellen eine Gefahr für das Hundeohr dar. Auch Grannen und Grassamen, die unbemerkt ins Ohr gelangen, rutschen dann immer weiter in den Gehörgang und setzen sich fest. In der Folge kann es zu schmerzhaften Entzündungen kommen.

Müssen Hundeohren täglich gereinigt werden?

Nein, du musst die Ohren deines Hundes nicht täglich reinigen. Dies würde das gesunde Milieu des Ohres stören und wiederum ebenfalls zu Reizungen führen.
Aber ein regelmäßiger gründlicher Blick in das Hundeohr und einer Reinigung bei Bedarf ist unverzichtbar.

Wie sieht das saubere und gesunde Hundeohr aus?

  • Das Ohr riecht nicht unangenehm
  • Die Ohrmuschel ist rosa gefärbt
  • Es gibt keine sichtbaren Beläge

Ohrenpflege beim Hund – die Grundlagen

Das Wichtigste zuerst: mache deinen Hund vertraut mit der Pflege seiner Ohren. Gewöhne im am Besten langsam daran. Je freiwilliger und entspannter er seine Ohren kontrollieren lässt, desto stressfreier ist es für euch Beide. Im ersten Schritt solltest du also immer wieder sein Ohr anfassen und hineinschauen, ohne etwas zu machen. Verstärke dies immer positiv, indem du ihn lobst und es vielleicht auch ein kleines Leckerli gibt.
Erst wenn das problemlos funktioniert, solltest du dich an das Thema Ohrreinigung machen.

So reinigst du die Ohren deines Hundes

Wenn dir bei einer deiner regelmäßigen Kontrollen auffällt, dass die Ohren deines Hundes verschmutzt sind, gibt es für die Reinigung verschiedene Möglichkeiten.
Zum einen gibt es Ohrentropfen. Allerdings nehme ich gleich vorweg, dass viele Hunde das als ziemlich unangenehm empfinden. Wer selbst schon einmal Ohrentropfen bekommen hat, weiß wovon ich rede. Es fühlt sich für deinen Hund ebenso komisch, dumpf an und stört die Wahrnehmung gewaltig.
Wenn du dennoch darauf zurückgreifen möchtest, gibst du 1-2 Tropfen ins Ohr, massierst anschließend das Ohr und der Schmutz löst sich dann von alleine heraus.
Ich nehme lieber ein weiches, fusselfreies Tuch und feuchte es mit Wasser an. Dann wische ich die Hundeohren leicht aus.
Dabei solltest du darauf achten, dass das Wasser angenehm handwarm ist. Ohren sind empfindlich und zu kaltes oder zu warmes Wasser kann schnell schmerzhaft bis unangenehm sein. Es gibt auch fertige Reinigungslösungen, die du statt Wasser nehmen kannst, wenn du denkst, dass pures Wasser nicht ausreicht.
Die No Go´s der Ohrenpflege beim Hund
Wattestäbchen und Tücher die Fusseln abgeben sind absolut tabu bei der Ohrenpflege. Die Fusseln und auch die Watte können als Fremdkörper im Ohr zurückbleiben und somit schmerzhafte Entzündungen verursachen. Zudem kann es passieren, dass du mit dem Wattestäbchen den Schmutz einfach weiter in den Gehörgang schiebst und auch Ohrverletzungen sind möglich.
Was tun, wenn das Ohr stark verschmutzt, gerötet oder/ und übelriechend ist?
In keinem Fall solltest du einfach selbst herumexperimentieren. Möglicherweise leidet dein Hund unter einer Ohrenentzündung und damit sollte er unbedingt von einem Tierarzt behandelt werden. Das Gehör deines Hundes ist empfindlich und Ohrenentzündungen sehr schmerzhaft.
Ohrenpflege beim Hund – unser Fazit
Eine regelmäßige Kontrolle des Hundeohrs ist unverzichtbar und sollte zur Körperpflege beim Hund gehören. Stellst du bei den regelmäßigen Kontrollen fest, dass die Ohren deines Hundes sehr stark verschmutzt sind, gerötet oder riechend, dann stelle deinen Vierbeiner in jedem Fall deinem Tierarzt vor.

Sichere dir heute noch 15 EUR Rabatt beim Kauf eines Hundebettes

15 EUR Rabatt im Shop

Gutscheincode:

HAPPYCUSTOMER