gelenkschonendes, entspanntes Liegen wie auf Wolken

Ellbogendysplasie –zwei aktive Übungen die helfen!

Über die Ellbogendysplasie (kurz ED) als Krankheitsbild konntest hier schon einiges erfahren. Damit du selbst aktiv werden kannst, habe ich dir in diesem Artikel zwei aktive Übungen zusammengestellt, die du mit deinem Hund regelmäßig anwenden kannst, wenn er unter einer ED leidet. Sie sind leicht umzusetzen und fördern den Muskelaufbau und die Beweglichkeit und fördern auch das Vertrauen in die Vorderläufe.

Bei den Übungen kann ich dir als Physiotherapeutin sagen, dass nicht die Komplexität der Übung entscheidend ist. Es gibt sehr viele einfache Bewegungen und Übungen, die einen großen Effekt haben. Das Tolle ist, das sie oft den Hunden bereits bekannt sind. Das macht es Mensch und Hund einfacher.

Ellbogendysplasie Übungen: 1. „Pfote geben“

Das bewirkt sie:

Das „Pfote geben“ kennen viele Hunde bereits, denn es ist ein beliebter Trick und er macht den Hunden Spaß. Zudem fördert die Übung die Beweglichkeit und Muskulatur des Ellbogens. Durch das wechselseitige Pfotengeben trainierst du zusätzlich die Koordination deines Hundes.

So geht es:

Dein Hund setzt sich auf einen ebenen und rutschfesten Untergrund. Animiere ihn dann dir seine Pfote zu geben. Lasse ihn die Pfote in unterschiedlichen Höhen geben bis hin zum High Five. Um beide Läufe zu trainieren (was sinnvoll ist) lasse dir beide Pfoten abwechselnd geben. Wenn dein Hund noch nicht sitzen kann, dann kann dein Hund dir auch im Liegen die Pfote geben.

Wie oft?

Du kannst due Übung täglich durchführen. Zu Beginn empfehle ich dir 3-5 Wiederholungen pro Pfote.

Ellbogendysplasie Übungen: 2. Gewichtsverlagerung

Was sie bewirkt:

Diese Übung ist toll bei Hunden mit ED, da du die Muskulatur des Vorderlaufes und des Schultergürtels trainierst und gleichzeitig das Vertrauen in den Vorderlauf stärkst. Auch die Koordination und das Gleichgewicht deines Hundes werden gefördert.

So funktioniert sie:

Dein Hund sollte mit den Vorderpfoten auf einer leichten Erhöhung (Stufe, Bordstein, ein dickes Buch) stehen. Die Erhöhung sollte maximal bis in Höhe seines Handgelenkes sein. Stelle dich vor deinen Hund. Wenn dein Hund auf der Erhöhung steht, verlagert er sein Gewicht zunächst auf die Hinterläufe und den unteren Rücken. Nehme nun ein Leckerli und führst dies vor der Nase deines Hundes etwas nach vorne (von deinem Hund weg auf dich zu), so dass dein Hund seinen Hals reckt. Du wirst sehen, dass er nun sein Gewicht auf die Vorderläufe verlagert und sich nach vorn reckt. Dadurch trainiert er die Muskulatur der Vorderläufe und der Schultern. Die Hinterläufe bleiben in ihrer ursprünglichen Position. Halte diese Position für ca. 3-5 Sekunden. Gebe ihm nun das Leckerchen.

Wie oft?

Beginne mit einmal täglich 3 Wiederholungen. Wenn dein Hund besser trainiert ist, kannst diese Übung steigern, indem du ihn länger in der Position verbleiben lässt und die Anzahl der Wiederholungen steigerst.

TIPP bei aktiven Übungen:

Berücksichtige beim Training immer die Tagesform deines Hundes. Auch dein Hund ist nicht jeden Tag gleich gut drauf und leistungsfähig. Ihr solltet immer Spaß am Training haben und der Weg ist das Ziel!

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Hundehaltern!

Sichere dir heute noch 15 EUR Rabatt beim Kauf eines Hundebettes

15 EUR Rabatt im Shop

Gutscheincode:

HAPPYCUSTOMER