Die wichtigsten Symptome bei einer Ellbogendysplasie

Wenn ein Hund von einer Ellbogendysplasie betroffen ist, sind die Symptome meistens sehr deutlich. Dennoch werden sie häufig falsch gedeutet.

Was bedeutet eine Ellbogendysplasie eigentlich?

Bei einer ED passen Elle, Speiche und Oberarm nicht richtig zusammen. Das kann auf verschiedene Arten geschehen und hat immer zur Folge, dass das Gelenk nicht richtig „funktioniert“.

Die drei häufigsten Fehlbildungen des Ellbogengelenks sind die Folgenden:

  • Ein fragmentierter Processus Coronoideus (kurz FCP). Das ist eine Ablösung des innen liegenden Kronfortsatzes der Elle
  • Eine Osteochondrosis dissecans (kurz OCD). Das bedeutet eine Knorpelablösung am innen liegenden Rollhöcker des Oberarmknochens
  • Ein isolierter Processus Anconeus (kurz IPA), Es liegt eine Ablösung des Ellbogenfortsatzes der Elle vor.

Meistens ist ein Ellbogengelenk von der ED stärker betroffen und zeigt sich früher auffällig als das andere Gelenk.

Die Ursachen einer Ellbogendysplasie

Grundsätzlich ist eine Ellbogendysplasie eine erblich bedingte Erkrankung. Doch haben Faktoren wie beispielsweise eine falsche Ernährung einen großen Einfluss auf die Ausprägung (zu hoher Energie-, Kalzium oder Vitamin D Gehalt). Durch sie wird ein zu schnelles Wachstum begünstigt. Aber auch zu viele körperliche Aktivitäten in den ersten Lebensmonaten begünstigen die Ausprägung einer ED.

Welche Hunde erkranken an einer ED?

Rüden sind durch ihr höheres Körpergewicht häufiger betroffen.

Meistens sind es mittelgroße bis große Rassen, die an einer ED erkranken. Dazu gehören zum Beispiel Labrador- und Golden Retriever und Neufundländer. Aber auch Rottweiler, Deutscher Schäferhund und Berner Sennenhund.

Was sind die Symptome?

Meistens treten die ersten Symptome bereits bei Junghunden zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat auf. Bei einer geringen Fehlstellung des Gelenks kann die Arthrose das einzige Anzeichen der ED sein.

  • Das Ellbogengelenk zeigt eine deutliche Bewegungseinschränkung.
  • Die Bewegung des Ellbogengelenks ist sehr schmerzhaft.
  • Hunde drücken den Ellbogen nah an den Körper, um für Stabilität zu sorgen.
  • In der Folge wird die Pfote nach außen rotiert.
  • Die Hunde sind häufig sehr berührungsempfindlich am Ellbogen.
  • Das Ellbogengelenk ist geschwollen und erwärmt.
  • Häufig belecken und beknabbern Hunde das Gelenk.
Auch das sind mögliche Anzeichen für eine Ellbogendysplasie:
  • Auch Steifigkeit am Morgen kann ein Anzeichen sein.
  • Viele Hunde haben Anlaufschwierigkeiten nach dem Ruhen.
  • Der Hund lahmt. Das kann dauerhaft sein, aber auch intermittierend.
  • Betroffene Hunde sind häufig bewegungsunlustig.
  • Alltägliche Dinge, wie das Einsteigen ins Auto werden vermieden.
  • Es kommt zum Verlust der Muskulatur
  • Im Gegenzug verspannt sich die Muskulatur an Rücken und Hinterläufen.

Dein Hund zeigt eines oder mehrere dieser Anzeichen? Dann empfehlen wir dir, ihn einem Tierarzt vorzustellen.

Du möchtest mehr über die ED erfahren? In einem weiteren Artikel zur ELLBOGENDYSPLASIE findest du viele weitere Infos und im Artikel 2 AKTIVE ÜBUNGEN BEI ELLBOGENDYSPLASIE, stellen wir dir Übungen aus dem Bewegungstraining vor, mit denen du deinen Hund unterstützen kannst.

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte gern mit anderen Hundehaltern! Ellbogendysplasie Symptome Ellbogendysplasie Symptome Ellbogendysplasie Symptome Ellbogendysplasie Symptome

Sichere dir heute noch 15 EUR Rabatt beim Kauf eines Hundebettes

15 EUR Rabatt im Shop

Gutscheincode:

HAPPYCUSTOMER